Samstag, 6. September 2014

Wet'n'Wild, Part IV: Mega Last Lipstick "Red Velvet"

Wir kommen - nach dem Lidschattentrio, dem pinken Lippenstift und dem grünen Eyeliner - zu den Mega Last-Lippenstiften, aus denen der restliche Einkauf bestand.

Den Anfang macht Red Velvet, den ich ausführlicher behandeln werde als seine Geschwisterchen (denn ich möchte mir und Euch zuliebe nichts dreimal wiederkäuen ;)). Deshalb kommt der Punkt "Farbe" hier auch zuletzt.

Red Velvet.




Preis: Preislich liegen die Mega Last Lippenstifte bei 3,99 € UVP, also mehr als doppelt so teuer im Vergleich zu den Silk Finish Lippenstiften von Wet'n'Wild. Teuer ist das nun auch wirklich nicht, vor allem wenn man mal einen Blick ausserhalb der Superbilligpreisklasse wirft: klar, es gibt gute Drogeriestifte der unteren Preiskategorie für weniger Geld, aber auch schlechte mittelschienige für den doppeltern Preis. Warten wir also erstmal ab, wie sich die Mega Last Lipsticks schlagen.

Auch hier ist die Verpackung kein designtechnischer Höhepunkt, aber auch nicht sonderlich hässlich.
Form follows function.
Banal eben. Mit banal lässt sich leben. (Hui, gereimt! Heute wird Euch sogar Poesie geboten!)

Hülse.


Geruchlich sehr unauffällig, finde ich sehr angenehm. Der Lippenstift riecht dezent nach Fett und Wachs und sonst nichts. Auch kein lustiges Aroma nach Labskaus-Vanille oder so. Dicker Pluspunkt.

Ich finde die Form des Lippenstifts an sich etwas ungewöhnlich - schräg und an den Seiten nicht zugespitzt.
Die etwas seltsame Spitze.


Der erste Auftrag - und wirklich nur der erste - hatte was von Prittstift. Das bessert sich schon beim zweiten Mal. Da dies ein Long lasting-Lippenstift ist, gleitet er generell nicht so sanft über die Lippen wie Labello, aber doch ganz gut.

Wet'n'Wild verspricht megalange Haltbarkeit, ich habe jetzt (zwecks Aromabeurteilung) dran rumgeschmatzt, Tee getrunken und ein fettiges Teilchen verputzt (was tut man nicht alles im Dienste der Wissenschaft... *seufz*). Der Lippenstift hat einen Abdruck auf dem Tassenrand hinterlassen, ist aber noch in satter Farbe und ohne "Lücken" da. Auch kein Ausfransen oder ausbluten. Ich bin überrascht, erfreut und zufrieden.Von kussfest bzw. warme-Teetassen-fest war keine Rede, also verbuchen wir diesen Punkt unter Produktversprechen erfüllt.

Haptik: gut. Fühlt sich - erstaunlich für einen Long Last - nicht austrocknend oder stumpf an, sondern liegt geschmeidig und nicht klebend oder "klettend" (auch eine Krankheit vieler billiger langhaltender Lippenstifte) auf der Lippe. Scheint mir sogar leicht pflegend zu sein. Hätte ich beim ersten Auftrag (prittstiftig) nicht erwartet. Sehr gut.

Optik: eher matt, mit leichtem Seidenschimmer.

Der letzte Punkt, Farbe: Red Velvet ist ein leuchtendes kaltes Kirschrot, fast schon grell. Vielleicht nicht so hardcore wie der unartige BeautyUK, aber doch ganz schön. Ist vielleicht nicht jederfraus (und -manns?) Sache.
Handswatch, ein Auftrag.


Vor Tee und Teilchen...

...und nach Tee und Teilchen.



Fazit: ein gelungenes Produkt, auch wenn ich mir die Spitze des Lippenstifts spitzer wünschen würde.
Drin ist, was drauf steht, ein solider langhaltender Lippenstift in guter Farbe.

Kaufempfehlung: unbedingt.