Dienstag, 2. Februar 2016

Januar: Stitch Surfer

So, ich beginne mein Sockenprojekt 2016 direkt mal mit einem Knaller, der sowohl Intarsien in der Runde als auch eine ungewöhnliche Konstruktion hat.

Intarsien: Verkreuzen beider Fäden.

Rückansicht - verkreuzte Fäden.

Außerdem steht diese Socke schon seit 2012 auf meiner Tanzkarte...

Also ran an den Speck beziehungsweise die Wolle! :)

Ich habe dendiedas Stitch Surfer mit 64 Maschen und Fish lips kiss heel gestrickt.
Diese Abänderung deshalb, da mehrfach von anderen Ravelry-Usern zu lesen war, dass die Originalferse wohl recht flach ist; und ich hab einen hohen Spann.

Abgekettet beziehungsweise abgenäht habe ich mit dem Interlock Bindoff, da dieses schön elastisch ist und gleichzeitig noch gut aussieht.

Sockenwollen: Supergarne Aktiv Uni schwarz und Regia Fluormania Neon Rainbow.

Nadel: 2,5, Rundnadel/Magic loop.

Begonnen habe ich am  08.01.2016, fertig waren die Socken am 19.01.2016, ich bin nur nicht in Ruhe zum Bloggen gekommen...

Nachdem ich die Anleitung in Ruhe gelesen und verstanden hatte, habe ich losgelegt.

Tipp für Dussel wie mich: am Anfang aufpassen mit Arbeits- und Anschlagsfäden. *hüstel*

Die Spitze - die Socken werden toe-up gestrickt.


Ansonsten finde ich die Socke überraschend einfach zu stricken - ich kann das Knitty-Piquant und das Ravelry-Rating Medium (4) nicht so ganz verstehen, denn die Technik ist in der Anleitung gut beschrieben und nicht schwierig.

Okay, jeder findet andere Dinge knifflig, ich bin zum Beispiel zu blöd zum häkeln, was ja auch ganz einfach sein soll...

Generell würde ich aber sagen: nur zu, es ist machbar, und wenn's schief geht, kann man es immer noch aufribbeln. ;)

Die Ferse habe ich auch zum ersten Mal gestrickt, und die ist in diesem Projekt das Einzige, was nicht für noppes zu haben ist.
Die paar Kröten (1,19 $) kann man allerdings ruhig anlegen, denn es ist eine solide Ferse mit einer interessanten und so von mir noch nicht gesehenen Methode, sehr saubere und lochfreie verkürzte Reihen zu stricken. Nicht von den vielen Seiten der .pdf erschrecken lassen, die Technik wird nur genauestens erklärt und ist sehr einfach!

Ferse

Ferse mit Fuß drin.

Ferse von hinten.



Ein bisschen aufpassen muss man mit der Fußlänge - ich hab ein wenig gebastelt, um Ferse und Rapport harmonisch zusammenzubringen.
War aber auch nicht übermäßig schwer und ist mit kurzem Nachdenken gut zu schaffen.

Die fertige Socke scheint mir etwas weniger elastisch als eine 08/15-Standardsocke - wer kräftige Waden hat, probiert am besten zwischendurch mal an und wechselt gegebenenfalls auf eine größere Nadel.

Zu den Garnen kann ich an sich nur Gutes sagen: die SG-Wolle scheint mir minimal dünner als die Regia zu sein, auffällig oder störend ist es hier aber nicht. Beide Wollen sind geschmeidig, nicht rauh an den Händen und ergeben ein gleichmäßiges Maschenbild.