Montag, 30. Mai 2016

Mai: Späte Eisblumen

Mein Mai-Sockenpaar ist, nach den verhassten Revelstokes (die ich jetzt, wo sie fertig sind, sehr hübsch finde) und den Blingbling-Perlensocken, das Muster Tribute von Brenda Patipa.

Ich habe ja ein Faible für Edelkitsch, und so standen diese Schätzchen schon ewig auf meiner To do-Liste...

Ich stricke sie mit Aldi-SoWo in hellem Türkisblau auf einer 2,0-Rundnadel und, wie fast immer, Magic Loop.

Das Picotbündchen der Socken habe ich nach der Anleitung in "Der geniale Sockenworkshop" von Ewa Jostes und Stephanie van der Linden mit 9 vor bzw. 10 Runden nach dem Umbruch gestrickt.
Vorteil: der Anschlag und die aktive Runde werden zusammen gestrickt, bleiben elastisch und man hat optisch ein sehr sauberes Ergebnis.
Nachteil: der Aufwand ist höher, und ich kann die Anschlagsmaschen nur bei gutem Licht hervorpuhlen... 

Ansonsten habe ich mich, entgegen sonstiger Gewohnheiten, an die Anleitung gehalten.

Das Muster ist sehr viel einfacher, als es zuerst aussieht - ich habe mir die Runden, in denen eine Masche verschoben wird, im Chart markiert, dann erfordert das Muster nach ein paar Runden nur noch minimale Aufmerksamkeit.

Soweit, so gut.

Nun zu den weniger guten Nachrichten: für jemanden mit Hufen (kurze, aber breite knochige Füße mit hohem Spann) und Tendenz zum strammen Stricken könnte das Muster etwas zu wenig elastisch sein; meine Socken passen, aber ich hätte nichts gegen etwas mehr Nachgiebigkeit.
Sollte ich das Muster nochmal stricken, dann definitiv mit größerer Nadelstärke.

An und für sich macht das Muster aber großen Spaß und ist, wenn man erstmal in den Rhythmus gekommen ist, auch erstaunlich einfach zu stricken.



Das Foto zeigt nicht den aktuellen Stand der Dinge; weil ich rumgetrödelt habe, sind die Socken nun zu etwa 85% fertig.

Besucht werden können sie hier: http://ravel.me/Sagi1982/t2