Donnerstag, 15. September 2016

Aus dem Idiots Guide: Der englische Zopf und alternative Anfänge [Anleitung]

Dies ist ein rüberkopierter Post aus dem alten und toten Blog.
Vom 23.05.2010.

Jaja, der Einsteiger-Basis-Doofie-Zopf... dies ist keine Herkömmliche Frisi-Anleitung, denn heute werd ich mal nur verlinken und kommentieren.
Bilder gibts heute leider auch nicht, denn a) hab ich immer noch keine Batterien für meine Kamera gelauft, und b) handelt es sich um einen stinknormalen dreisträngigen Zopf ;-)

Basic (Technik 1)
Also gut, dieses hier ist bekannt, oder?
Kurz auf deutsch: Haare in drei Parten teilen und die äußeren jeweils abwechselnd über die mittlere kreuzen.
So weit, so gut.

Vorteile:
  • einfach
  • schnell
  • bekannt
Nachteile:
  • glattes, kurzes oder gestuftes Haar "rutscht" gerne mal an den vorderen Seitenpartien raus
  • der Anfang ist - wenn nicht sehr straff geflochten wird, gerne mal etwas locker.
Technik Nr. 2
...ist diese Idee: blöd gesagt werden die Haare wie für einen Half-Up gefasst, der untere Part wird mittig gescheitelt. Untere Teile nacheinander über die obere Strähne legen.

Vorteile:
  • Ordentlich aussehender Anfang, auch ohne Kopfhautfolter ;-)
  • für mich sieht der Anfang ein wenig nach franz. Zopf aus - durchaus nicht schlecht!
  • haltbarer als der Otto-normal-Zopf
Nachteile:
  • die Anleitung ist etwas ...kniffliger
  • Aufteilung dauert für Half-Up-Ungeübte länger
  • zumindest für mich nicht das Nonplusuktra in punkto Tragekomfort; durch die ungewohnte Aufteilung zwickts.
Technik Nr. 3
...ist, nachdem mans verstanden hat, sehr simpel. Datt isse.
Ihr teilt die Haare im Nacken in VIER Parten, die äußeren jeweils nur halb so dick wie die inneren. Beide äußeren Parten jetzt nebeneinander in die Mitte legen - sie bilden jetzt die Mittelsträhne. Flechten wie gewohnt.

Vorteile:
  • einfache Aufteilung
  • Tragegefühl wie beim normalen Zopf
  • Ordentlicher Anfang
  • lässt sich auf "holländisch" (also Außensträhnen UNTER Mittelsträhne) flechten, was mir persönlich sehr entgegen kommt.
Nachteile:
  • Der Beginn mit vier Strähnen könnte anfangs verwirrend sein, vorallem für Nicht-Multistrand-Flechter.
  • Diese Fast-französischer-Zopf-Optik stellt sich nicht ein.