Freitag, 23. September 2016

Aus dem Idiots Guide: Haarschmuck - Sammlungen, Auswahl und Lästerei

Dies ist ein rüberkopierter Post aus dem alten und toten Blog.
Vom 22.02.2014.
Anmerkung: zu genau diesem Thema wird es in Kürze nochmal einen Post geben.

Ich bin immer wieder fasziniert, wenn Userinnen in Langhaarforen einen Blick auf ihren Schatz (nicht Männe/die einzig Geliebte!) ermöglichen... ganze Ficcare-Kollektionen, Flexi8 in x Größen und Designs, customized Baerreis-Forken... gern schreinartig präsentiert.

Abgesehen davon, dass jeder halbwegs geistig gesunde geschlechtsreife Mann mich für vollkommen irre erklären würde, wenn ich ihn dazu nötige, mir einen Altar für meine Haarutensilien (mit denen ich dann immer die gleichen vier Dutts stecke, die für Uneingweihte alle gleich und ein wenig nach Hundehaufen aussehen) zu erbauen und in zentraler Lage einer 2,5-Zimmerwohnung zu tolerieren (und ab und an kultische Opfer in handgeschnitzem Ahornholz darzubringen), frage ich mich auch, wie man a) das Geld für manche dieser Sammlungen aufbringt und b) wann man diese Dinger alle tragen soll?

Ich frage hier nicht aus Neid, es interessiert mich einfach, wie man als Studentin/Hausfrau/Whatever mal eben hunderte von Euro für - seien wir ehrlich, Mädels - Killefitt ausgibt?
Ich rede hier ganz entschieden nicht für die eine sauteure, aber auch superschöne, hochwertigst handgemachte, täglich tragbare Forke oder meinetwegen auch Ficcare (der Charme dieser Dinger hat sich mir nie erschlossen), auf die Ihr monatelang gegeiert und gespart habt, ich rede eher von "Ficcare hat ne neue Kollektion, ich hab 5 Stück bestellt, mein GöGa bringt mich um, wenn er den Kontoauszug sieht, haha".

Ich bin von solchen Sammlungen überwältigt, aber nicht im Positiven.
Wann soll man das tragen?
Und bei manchen Stücken auch: wer soll das tragen??

Ich persönlich finde z. B. Flexis kitschig, und die meisten Senza Limiti-Stücke zu verschnörkelt für den Alltag - wer nun aber einen Hang zur Märchenprinzessin oder Waldelfe hat (ist ja nichts Schlimmes ;)), trägt auch kitschige Centerpieces und Gebamsel mit Freude und Gravitas, während es an Leuten mit einem anderen Selbstverständnis unglaublich dämlich aussieht.
Ein Hauch Waldelfe geht sicher auch zur Bürobluse, aber hardcore mit Bijoux Manouel-Steckkamm mit Elfenmotiv?!
Gut, muss jede/r selber wissen. ;D

Außerdem besitze ich selber Haarstäbe und Haarforken von schlicht über hochwertige Halbedelsteinstäbe bis hin zu Albernheiten wie einem Haarstabpaar mit Augäpfeln.
Über Geschmack lässt sich gut streiten, aber wer eine Riesenkitschelfenglitzergebamselsammlung hat und im Alltag dann doch nur den faden Holzstab von Bijoux Brigitte trägt, sollte sich Gedanken über sein/ihr Kaufverhalten machen.

Meine Meinung: denkt nach, ob Ihr das Teil unbedingt haben müsst, und ob Ihr es überhaupt regelmäßig tragen werdet (ich nehme hiervon Stücke aus, die z. B. als Brautschmuck oder für den Abiball gekauft wurden).
Und: kauft Euch was Gescheites, dafür weniger - man hat einfach länger was davon.
Ein Stabpaar für 30 € amortisiert sich, wenn mans gerne und oft trägt mehr, als 3 €-Plastikstöckchen, die beim ersten widerwilligen Tragen brechen.

Schaff Dir Sachen an, die Du magst und auch im Alltag tragen kannst, dazu ein, zwei Stücke jeweils "für gut" undoder für alberne Tage.

Just my 2 pence.